Dehnung

27. März 2017 D 0

Dehnung (extension; stretching), (Mechanik) Effekt einer Zugwirkung, in der Trainingsmethodik die Anwendung muskulärer Dehnübungen, die im Schwimmen zum Trainingsalltag gehören.

Besonders mit zunehmendem spezifischem Training neigt die Muskulatur zu Verkürzungen, die aber mit Dehnübungen nur begrenzt eingeschränkt werden können. Hier ist ein Aufbautraining der defizitären (antagonistischen) Muskulatur wirksamer (Wiemann et al. 1998). Ferner führt Dehnung zu zentralnervöser Entspannung und fördert die Gelenkbeweglichkeit.

Es wird zwischen dynamischen (schwingenden, wippenden, federnden) und statischen (stretchenden) Dehnmethoden unterschieden. Bei Dehnübungen ist zu achten auf ausreichende Aufwärmung, stabile Körperhaltung, vorsichtiges und dosiertes Führen des Muskels bis zum Endpunkt, Vermeiden von Überdehnen in schmerzhafte Strukturen, Verzicht von Ausweichbewegungen und abschließendes Lockern.

In der Trainingswissenschaft gibt es nach wie vor Wissensdefizite hinsichtlich der physiologischen Mechanismen (→Stretching). So verursache statisches Dehnen  kurzfristig signifikante Leistungsverluste bei Sprintbelastungen, besonders auf reaktive Belastungen bezogen. Deshalb wird abgeraten, im Vorfeld von Sprintleistungen statisch zu dehnen (Hillebrecht et al. 2006). Wo die Theorie noch Lücken hat, hilft oft das Gefühl des erfahrenen Physiotherapeuten. „Das spezielle Aufwärmen sollte so durchgeführt werden, dass die Übungen der Zielübung in ihrer dynamischen und kinematischen Ausführung möglichst ähnlich sind. Eine gute passiv-statische Beweglichkeit kann hingegen nur als allgemeine Grundlage dienen“ (Turbanski, 2005). Dehnübungen vor und nach Wettkämpfen sollten Bewegungen mit maximaler Kontraktion folgen. Der zeitliche Abstand zu Training/Wettkampf sollte höchstens 5-10 Minuten betragen. Ein verletzungsprophylaktischer Effekt durch Dehnung konnte nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden, so wie insgesamt zahlreiche positive Effekte, die man in Verbindung mit Dehnübungen erwartete, nicht eingetreten sind. Muskelkater wird durch intensives Dehnen eher hervorgerufen als beseitigt. Experimentell wurden die Vergrößerung der Bewegungsamplitude und die kurzfristige Herabsetzung der Ruhespannung bestätigt (Klee & Wiemann, 2004).

Mehr zum Thema: http://circuit-training-dehnen-dr-klee.de/  und Klee & Wiemann (2004). Methoden und Wirkungen des Dehnungstrainings. DSTV-Reihe, Bd. 23, 58-72

Beim gegenwärtigem Erkenntnisstand lässt sich für die Trainingspraxis, besonders unter dem Aspekt der Wirksamkeit des Dehnens auf die Wettkampfleistung zusammenfassen (Gärtner, 2013):

Mit Dehnen vor dem Sport büße ich zwei bis fünf Prozent meiner maximalen Leistung ein. Dieser Leistungsbereich ist für Freizeitsportler irrelevant.“ (Freiwald, 2015 zitiert in: http://www.welt.de/gesundheit/article139913564/Dehnen-vor-dem-Sport-kostet-Leistung-aber-egal.html)

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.