Einzelbewegung

12. April 2017 E 0

Einzelbewegung (stroke; kick), Im Schwimmen Bezeichnung für einen Teil der Gesamtbewegung, vorwiegend beschränkt auf den Einsatz der Extremitäten als Arm– oder Beinbewegung.

Einzelbewegung
Muskelgruppen, die an der Brust-Armbewegung beteiligt sind (Weineck, 2002, S.244, mit Genehmigung des Splitta-Verlages)

 

Wenn auch der Anteil der Extremitätenmuskulatur bei etwa 15% der gesamten Skelettmuskulatur liegt, kann man die Einzelbewegung nicht der lokalen Ausdauer zuordnen, da immer auch größere Muskelgruppen des Rumpfes beteiligt sind. Bei der Armarbeit werden fast 90% der Sauerstoffaufnahme der unteren Extremitäten erreicht. Bei der Beinarbeit liegt die Sauerstoffaufnahme fast im Bereich der Ganzkörperbewegung (Witt, 2008).
Einzelbewegungen sind bedeutsam im motorischen Lernen, da sich der Anfänger auf einen Teil der Gesamtbewegung konzentrieren kann, und zunehmend im langfristigen Aufbau zur Konditionierung. Der Anteil kann bei 30 – 50% des Belastungsumfangs (m) liegen. Die Teilstreckenlänge sollte dem Vermögen des Schwimmers angepasst sein und bei relativ hoher Belastungsintensität die geforderte Bewegungsstruktur gewährleisten (→Bewegungsgüte). Auf Auftriebsmittel sollte weitgehend verzichtet werden. Im →Training sollte auf Einzelbewegungen immer die Gesamtbewegung folgen. Beispiel:  3(4 x 50m) Arme, Beine, Gesamtbewegung.

Anteil der Einzelbewegung der Gesamtkilometer und davon Arme/Beine in % (nach Küchler & Graumnitz, 2007)

 

Video: (Beispiel Einzelarbeit Kraul-Beine) https://www.youtube.com/watch?v=5iirZS3oQ-Q (Zugriff am 9.02.2019)

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.