Krafttraining, spezifisches

30. Januar 2020 K 0

Krafttraining, spezfisches, spezielles (strength training, specific), Kräftigung der für die Wettkampfleistung bedeutsamen Muskelketten mittels Spezialübungen und-geräten, die weitgehend dem Anschluss– und Hochleistungstraining vorbehalten sind.

Im Schwimmen betrifft es das Krafttraining mit einer der Schwimmbewegung adäquaten oder zumindest ähnlichen (semispezifischen) Bewegungsausführung und bei Widerständen, die über denen des Wettkampfes im Wasser liegen. So arbeitet der Sportler am Seilzugergometer  im gesamten Zug einmal gegen einen konstanten Widerstand oder er muss durch schnellkräftige Bewegungeinleitung das Widerlager selbst aufbauen, womit er den Bedingungen im Wasser nahekommt (Witt, 2008, S.84). Der Schwimmer nutzt dazu Lasten oder höhere Widerstände im Wasser (→Schwimmwiderstandsgerät, →Paddles, →Tethered swimming , →Widerstandshose, -gürtel usw.) und spezifische Krafttrainingsgeräte an Land (z.B. →Schwimmbank). Sowohl in der Bewegungsausführung als auch in der Belastungsgestaltung ist das spezifische Krafttraining stark an die Wettkampfausführung angepasst (z.B. für 200 m 2 min bei ähnlicher Zugfrequenz an der Schwimmbank) (Küchler & Witt 1996; Rudolph 2014). Es ist angebracht, nach spezifischen Krafttraining noch die Wettkampfübung, in unserem Fall das Schwimmen, auszuführen, um den Trainingseffekt zu „utilisieren“ (nutzbar zu machen), eben „in das Wasser umzusetzen“ (Bartonietz, 2008; Rudolph, 2002).

Kraft-Zeit-Verläufe im Schwimmen und im Krafttraining (nach ABSALJAMOW u.a. 1979)

 

Exkurs: Im DSV Kraftkonzept (http://www.dsv.de/fileadmin/dsv/documents/schwimmen/170425_DSV_Rahmentrainingsplan_Kraft_2.pdf – Zugriff 30.01.2020) beziehen die Autoren eine sehr kritische Haltung zum spezifischen Krafttraining des Schwimmers an Land und stützen sich dabei auf Literatur, die einseitig im Sinne ihrer Argumentation ausgewählt wurde. Diese Auffassungen stehen im Widerspruch zu Erfahrungen in der KLD des DSV, der Forschung am IAT Leipzig und der Trainingspraxis mit Eliteschwimmern (von Counsilman 1977 über Stichert 1991; Höltke et al. 1994; Swaine 1996 bis zu Böller 2018; Witt 2008, 2014; Rudolph 1995, 2007, 2014 u.a.).  →Kraft, spezifische

Video: https://www.youtube.com/watch?v=ENgIRfj1l4c (Zugriff am 30.01.2020)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.