Selbstbildung

18. Juli 2017 S 0

Selbstbildung (self education), selbstorganisierender Charakter der Bildung und damit das Herz aller Bildung. Selbstbildung geht davon aus, dass der Mensch nicht gebildet wird, sondern sich selbst bildet. In dem Sinne sind Kinder grundsätzlich unbelehrbar. Kinder bemühen sich vom ersten Tag ihres Lebens, die Welt zu erschließen; sie bilden sich mit allen Sinnen. Bewegung und Körpererfahrung („begreifen“) und damit auch der Sport sind Wurzeln des Lernens (Vollmer, 2005). Selbstbildung heißt aber nicht, die Kinder sich selbst zu überlassen. „Erwachsene werden also von Anfang an gebraucht, aber nicht, damit sie den Babys und kleinen Kindern etwas „beibringen“, sondern damit sie die Lebensbedingungen und Alltagszusammenhänge, in denen kleine Kinder leben, so gestalten, dass die Kinder die Kräfte, die sie haben, neugierig forschend einsetzen können“ (Schäfer, 2003, S. 31 und 34). Und Selbstbildung hört nicht mit dem Kindesalter auf. Die Schnelllebigkeit der zunehmend digitalisierten Welt verurteilt uns in dieser Hinsicht zu „lebenslänglich“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.