Startblock

01. August 2017 St 0

Startblock (starting block), Sockel an der Querseite des Schwimmbeckens mit einer Höhe zwischen 50 – 75 cm über dem Wasser mit rutschfester Oberfläche. Für den Rückenstart sind Griffe vorgesehen, die sich 30 – 60 cm über dem Wasser befinden müssen und nicht in das Becken ragen dürfen. Jeder Startblock muss deutlich und von allen Seiten gut sichtbar nummeriert sein. Dabei muss sich die Nummer 1 auf der rechten Seite befinden, wenn man von der Startbrücke aus auf das Wettkampfbecken blickt. Die Ausnahme ist bei 50m-Wettkämpfen, bei denen von der Gegenseite aus gestartet wird. Hier gilt es, nach der Nummerierung der Zielseite zu starten (WB §132/1-3).

Bei den WM 2008 führte OMEGA einen Startblock (OSB11) mit stärkerer Neigung ein, wodurch höhere Absprunggeschwindigkeiten erwartet werden. So zeigten die Starts auf diesem Block deutlich kürzere Start- und Blockzeiten sowie eine deutlich höhere horizontale Startgeschwindigkeit. Die Mehrheit der Verbesserungen war mit einer frontal gewichteten Haltung, einer verringerten Fußdistanz und einer erhöhten Massenschwerpunktposition verbunden. Zugleich ist eine Modifikation des Eintauchverhaltens notwendig, um die Möglichkeiten des neuen Startblocks voll auszuschöpfen (Kibele, Biel & Fischer 2014).

Omega Startblock „OSB11“ (sport-Thieme)

 

Mehr zum Thema: Biel, Fischer & Kibele (2010).Zur Effektivität des neuen Startblocks (OSB 11) beim Schrittstart im Schwimmen. Biomechanische Leistungsdiagnostik im Schwimmen. Erfahrungen im Leistungssport und Ableitungen für die Ausbildung von Studierenden. Beiträge zum dvs-Symposium Schwimmen 10.-12.9.2009 in Leipzig. Strauß Köln, 113-117


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.