Unsicherheit

09. August 2017 U 0

Unsicherheit (uncertainty), in der Psychologie mangelndes Wissen über mögliche Konsequenzen von Entscheidungsabsichten, da diese von anderen, nicht kontrollierbaren, Ereignissen abhängen (psychologisches Wörterbuch). Unsicherheit ist etwas ganz Normales und trifft jeden Menschen. Wenn sie aber so stark ist, dass sie die Lebensqualität beeinträchtigt, dann sollte daran gearbeitet werden:

  • versuche objektiv zu sein, Du bist nicht gleich ein schlechter Mensch, wenn ein Ziel für Dich nicht erreichbar scheint
  • verdränge nicht Deine Ängste, sondern setz Dich damit auseinander (Tagebuch)
  • erinnere Dich regelmäßig Deiner Erfolge
  • male nicht den Teufel an die Wand; es wird oft nicht so heiß gegessen, wie gekocht wird
  • finde die positiven Seiten eines neuen Vorhabens und lass Dich davon beflügeln
  • erinnere Dich immer wieder Deiner positiven Eigenschaften
  • denke nach, bevor Du Dich zu einem „Nein“ entscheidest
  • umgib Dich mit positiven Menschen
  • vergleich Dich nicht mit anderen
  • lach auch mal über Dich selbst

Und vergiss nicht „Unsicherheit“ ist über Jahre gewachsen, oft liegen die Ursachen in der Kindheit. Also übe Dich in Geduld!

(in Anlehnung an: http://de.wikihow.com/Unsicherheit-%C3%BCberwinden).

Unsicherheit (als bewusst wahrgenommene Mangel an Sicherheit) äußert sich bei Sportlern im fehlenden Selbstvertrauen und bei Wettkämpfen in Versagensangst. Die Ursachen liegen zumeist im unzureichenden Trainingszustand oder überhöhten Anforderungen (Gegner, Klima, Gerät usw.). Zur Unsicherheit tragen aber auch ungeklärte soziale Bedingungen bei Sportler und Trainer bei. →Selbstvertrauen,

 

„Ich dachte, wenn ich es oft genug sage, kann ich die Welt bestimmt davon überzeugen, dass ich wirklich der Größte bin.“ Muhammad Ali (1942-2016) amerikanischen Boxweltmeister


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.