Zyklisierung des Trainingsaufbaus

17. August 2017 Z 0

Zyklisierung des Trainingsaufbaus (cycling of training), lat. cyclus „Kreis, Umlauf, Zyklus“; Gliederung des Trainings in Zyklen mit einer inhaltlichen und zeitlichen Grundstruktur. Das Grundmodell (Matveev, 1965) ging von einer Dreiteilung eines Trainingsjahres in Vorbereitungs-, Haupt- oder Wettkampf– und Übergangsperiode aus. Diese Vorgehensweise fußt auf dem Verständnis für leistungssportliches Training als biologischer Prozess mit den Erkenntnissen:

 

Das vielfältige Wettkampfgeschehen erfordert heutzutage ein weitaus differenzierteres Vorgehen über Makro– und Mesozyklen, wobei die grundsätzliche inhaltliche Linienführung vom Matveev beibehalten bleibt. Dabei werden die Begriffe Periodisierung und Zyklisierung oft synonym verwendet. Matveev (1970) selbst begründet die Ablösung der Periodisierung durch den Begriff der Zyklisierung, da es nicht nur um eine zeitliche Gliederung und einen Wechsel der wesentlichen Inhalte geht, sondern um deren zyklische Wiederholung. So wird der Schwimmer Trainingsphasen mit dem Schwerpunkt „Allgemeine Athletik“ zu Beginn eine jeden Makrozyklus wiederholen, allerdings in reduzierten Zeitumfängen (z.B. 6/4/3 Wochen). Durch die mesozyklische Gestaltung der Makrozyklen wird akzentuierter trainiert (auf bestimmte konditionelle und/oder koordinative Leistungsvoraussetzungen konzentriert). Man spricht auch von Blocktraining (ohne hier eine neue Baustelle aufmachen zu wollen). Es bleibt aber ein Trugschluss anzunehmen, dass man nur die einzelnen Leistungsvoraussetzungen zeitlich versetzt maximal ausprägt, um sie zum Schluss wie Bausteine zusammenzufügen. Die Wettkampfleistung unterliegt einer komplizierteren Struktur. Sie folgt Optimierungsgesetzen und ergibt sich nicht automatisch aus höheren Teilleistungen. Je trainingsälter die Sportler sind, umso komplizierter wird dieser Prozess (Pfeifer, 1987, S.50). Hier sei an Counsimans „X-Faktor„erinnert.

 

Bei abzusehenden Grenzen in den Belastungsumfängen ist die Gestaltung der Trainingszyklen im Sinne eines optimalen Reizwechsels eine der größten trainingsmethodischen Reserven im Hochleistungstraining.

 

Der zeitliche Rahmen der Ausbildungs-/Trainingsplanung im Schwimmen wird bestimmt:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.